top of page

Dharma

Dharma ist ein zentrales Konzept im Hinduismus und in der indischen Philosophie. Es bezieht sich auf die Pflicht, Verantwortung oder moralische Verpflichtung einer Person im Leben.

Mach mit beim Yoga TT

Dharma

Dharma ist ein zentrales Konzept im Hinduismus und in der indischen Philosophie. Es bezieht sich auf die Pflicht, Verantwortung oder moralische Verpflichtung einer Person im Leben. Es wird oft verwendet, um die Pflichten und Verpflichtungen zu beschreiben, die Einzelpersonen aufgrund ihrer Kaste, ihres Lebensabschnitts und ihres Geschlechts haben.

 

Dharma wird als moralisches Gesetz angesehen, das das Universum regiert, und es wird als der Weg zu Rechtschaffenheit und Ordnung in der Welt angesehen. Der Dharma einer Person soll durch ihre Kaste, ihren sozialen Status und die Lebensphase, in der sie sich befinden, bestimmt werden. Zum Beispiel soll der Dharma eines Königs gerecht regieren, der Dharma eines Kriegers ist es, das Königreich zu verteidigen, und der Dharma eines Studenten ist es Wissen verfolgen.

 

Im Hinduismus wird das Befolgen des Dharma als ein entscheidender Aspekt der spirituellen Entwicklung angesehen. Durch die Erfüllung seines Dharma kann eine Person positives Karma ansammeln und sich der Befreiung aus dem Kreislauf der Reinkarnation nähern. Es wird angenommen, dass eine Person durch die Erfüllung des eigenen Dharma Gleichgewicht und Harmonie in die Welt bringen und ihren eigenen spirituellen Fortschritt sicherstellen kann.

 

Neben dem individuellen Dharma gibt es auch einen universellen Dharma, der als Pflicht aller Wesen angesehen wird. Dieser universelle Dharma soll Frieden, Gerechtigkeit und Moral in der Welt fördern.

 

Dharma bei der Geburt

 

Nach dem Hinduismus und der indischen Philosophie wird jeder Mensch mit einem festen Dharma geboren, das durch seine Kaste, seinen sozialen Status und seine Lebensphase bestimmt wird. Dies wird als ihr „Swadharma“ oder persönliches Dharma bezeichnet.

 

Es wird jedoch auch angenommen, dass Individuen die Fähigkeit haben, ihren Dharma basierend auf ihren Handlungen und Entscheidungen ihr ganzes Leben lang zu ändern. Der Dharma einer Person kann sich weiterentwickeln und verändern, wenn sie auf ihrer spirituellen Reise wächst und voranschreitet.

 

Es wird auch angenommen, dass der Dharma einer Person durch ihre früheren Leben und die Anhäufung ihres Karmas beeinflusst werden kann. Gute Handlungen und Gedanken können zu einer positiven Veränderung des Dharma führen, während negative Handlungen und Gedanken zu einer negativen Veränderung des Dharma führen können.

 

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass jeder Mensch zwar mit einem festen Dharma geboren wird, dass sich dieser jedoch im Laufe seines Lebens aufgrund seiner Handlungen, Entscheidungen und der Anhäufung seines Karmas ändern kann. Individuen haben die Fähigkeit, ihr eigenes Dharma zu formen und der Befreiung näher zu kommen, indem sie dem Pfad der Rechtschaffenheit folgen und ihre Pflichten und Verantwortlichkeiten im Leben erfüllen.

 

Persönlicher Dharma vs. individueller Dharma

 

Universelles Dharma wird als das moralische Gesetz angesehen, das das Universum regiert und auf alle Wesen anwendbar ist. Es wird angenommen, dass es sich um eine Reihe moralischer Prinzipien und Werte handelt, die Frieden, Gerechtigkeit und Moral in der Welt fördern. Der universelle Dharma ist nicht durch Kaste, sozialen Status oder Lebensabschnitt eingeschränkt, und es wird als die Pflicht aller Individuen betrachtet, ihm zu folgen. Zu den Schlüsselprinzipien des universellen Dharma gehören Wahrhaftigkeit, Gewaltlosigkeit, Mitgefühl und Großzügigkeit.

 

Persönlicher Dharma hingegen bezieht sich auf die spezifische Pflicht und Verantwortung eines Individuums im Leben. Sie wird durch die Kaste, den sozialen Status und die Lebensphase einer Person bestimmt und gilt als entscheidender Aspekt ihrer spirituellen Entwicklung. Persönlicher Dharma ist für jeden Einzelnen einzigartig und es wird angenommen, dass er durch die Anhäufung seines Karmas aus früheren Leben beeinflusst wird.

 

Zum Beispiel würde der Dharma eines Königs darin bestehen, gerecht zu regieren, der Dharma eines Kriegers darin, das Königreich zu verteidigen, der Dharma eines Studenten darin, Wissen zu erlangen, und der Dharma eines Haushälters darin, für seine Familie zu sorgen. Persönlicher Dharma ist keine Sammlung fester Prinzipien, sondern ein Weg, dem der Einzelne folgen muss, um seine Pflichten und Verantwortlichkeiten im Leben zu erfüllen.

 

Zusammenfassend sind universeller Dharma und persönlicher Dharma zwei unterschiedliche Konzepte im Hinduismus und in der indischen Philosophie. Universelles Dharma ist das moralische Gesetz, das das Universum regiert und auf alle Individuen anwendbar ist, während persönliches Dharma die spezifische Pflicht und Verantwortung eines Individuums im Leben ist, die von seiner Kaste, seinem sozialen Status und seiner Lebensphase bestimmt wird. Beide spielen eine entscheidende Rolle bei der Förderung von Frieden, Gerechtigkeit und Moral in der Welt und beim spirituellen Fortschritt des Einzelnen.

Die vier Arten von Dharma im Hinduismus und in der indischen Philosophie

 

Varnashrama Dharma: Dies bezieht sich auf die Pflichten und Verantwortlichkeiten von Individuen basierend auf ihrer Kaste (Varna) und Lebensphase (Ashrama). Es gilt als Grundlage der hinduistischen Gesellschaftsordnung und umfasst Pflichten wie das Leben als Student, Haushälter, Rentner und Asket.

 

Sanatana Dharma: Dies bezieht sich auf die ewigen und universellen Prinzipien des Dharma, die für alle Menschen gelten und als Teil der hinduistischen Weltanschauung gelten. Sanatana Dharma umfasst Prinzipien wie Wahrhaftigkeit, Gewaltlosigkeit, Mitgefühl und Großzügigkeit.

 

Swadharma: Dies bezieht sich auf das persönliche Dharma einer Person, das durch ihre einzigartige Kombination von Talenten, Fähigkeiten und Umständen bestimmt wird. Swadharma umfasst die spezifischen Pflichten, Verantwortlichkeiten und Verpflichtungen einer Person im Leben und wird als der Weg betrachtet, dem sie folgen müssen, um ihren Dharma zu erfüllen.

 

Rajadharma: Dies bezieht sich auf die Pflicht und Verantwortlichkeiten von Herrschern, einschließlich der Verpflichtung, gerecht zu regieren und das Wohlergehen ihrer Untertanen zu schützen. Rajadharma wird als ein entscheidender Aspekt der hinduistischen politischen Philosophie angesehen und gilt als wesentlich für die Gewährleistung von Frieden, Stabilität und Wohlstand in der Gesellschaft.

 

Die vier Arten von Dharma im Hinduismus und in der indischen Philosophie umfassen Varnashrama Dharma, Sanatana Dharma, Swadharma und Rajadharma. Diese verschiedenen Arten von Dharma spielen eine entscheidende Rolle bei der Gestaltung der hinduistischen Weltanschauung und bei der Lenkung des Verhaltens und Verhaltens von Individuen.

 

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Dharma ein Schlüsselkonzept im Hinduismus und in der indischen Philosophie ist, das sich auf die Pflicht, Verantwortung oder moralische Verpflichtung einer Person im Leben bezieht. Es wird als entscheidender Aspekt der spirituellen Entwicklung angesehen und als Weg zu Rechtschaffenheit und Ordnung in der Welt angesehen. Das Dharma einer Person wird durch ihre Kaste, ihren sozialen Status und ihre Lebensphase bestimmt, und indem sie es erfüllen, können sie positives Karma ansammeln und der Befreiung näher kommen.

bottom of page