top of page

Yoga Vaisistha

"Die Verwirklichung der Einheit von Jiva und Brahman ist das ultimative Ziel des menschlichen Lebens." 

Yoga Vaisistha ist ein alter hinduistischer Text, der als einer der wichtigsten Texte der indischen spirituellen Tradition gilt. Der Text wird dem Weisen Vaisistha zugeschrieben, der der Guru von Lord Rama gewesen sein soll, dem Helden des hinduistischen Epos Ramayana. Es wird angenommen, dass der Text in Form eines Dialogs zwischen dem Weisen Vaisistha und Lord Rama geschrieben wurde, in dem der Weise Vaisistha Lord Rama spirituelle Weisheit und Wissen vermittelt. Der Text wird als Abhandlung über Advaita Vedanta betrachtet und es wird angenommen, dass er in Form von Sutras geschrieben wurde, er soll insgesamt 32.000 Verse enthalten.

 

Der Text ist in sechs Kapitel unterteilt, von denen sich jedes mit einem anderen Thema im Zusammenhang mit dem Weg der spirituellen Erleuchtung befasst. Das Ziel des Textes ist es, den Leser zur Verwirklichung der ultimativen Realität zu führen, die die Einheit des individuellen Selbst und des ultimativen Selbst oder Brahman ist.

 

Das erste Kapitel, bekannt als Adhyatma Vimarshana, befasst sich mit der Natur des Selbst und der Erlangung der Selbstverwirklichung. In diesem Kapitel erklärt der Weise Vaisistha, dass das individuelle Selbst oder Jiva nicht vom ultimativen Selbst oder Brahman getrennt ist. Er sagt, dass "Jiva und Brahman sich nicht voneinander unterscheiden, genauso wie die Sonne und ihre Strahlen sich nicht unterscheiden." (Kapitel 1, Sutra 3) Er erklärt auch, dass das ultimative Ziel des menschlichen Lebens darin besteht, die Einheit des individuellen Selbst und des ultimativen Selbst zu verwirklichen, und dass diese Erkenntnis allen Leiden ein Ende setzt. Er sagt: "Das ultimative Ziel des menschlichen Lebens ist es, die Einheit des individuellen Selbst und des ultimativen Selbst zu erkennen, und diese Erkenntnis bringt allen Leiden ein Ende." (Kapitel 1, Sutra 7)

 

Das zweite Kapitel, bekannt als Vichara Vimarshana, befasst sich mit der Natur des Geistes und der Erlangung geistiger Kontrolle. In diesem Kapitel erklärt der Weise Vaisistha, dass der Geist die Quelle all unseres Leidens ist und dass wir Frieden und Glück erlangen können, indem wir den Geist kontrollieren. Er sagt, dass "der Geist die Quelle all unserer Sorgen und Leiden ist, und indem wir den Geist kontrollieren, können wir Frieden und Glück erlangen." (Kapitel 2, Sutra 2) Er erklärt auch, dass der Geist durch die Praxis der Meditation kontrolliert werden kann und dass dies zum Erreichen eines Zustands des inneren Friedens führt. Er stellt fest, dass "der Geist durch die Praxis der Meditation kontrolliert werden kann, und dies führt zum Erreichen eines Zustands des inneren Friedens." (Kapitel 2, Sutra 6)

 

Das dritte Kapitel, bekannt als Karmajnana Vimarshana, befasst sich mit der Natur des Handelns und der Erlangung des richtigen Handelns. In diesem Kapitel erklärt der Weise Vaisistha, dass alle unsere Handlungen letztendlich von unserem vergangenen Karma bestimmt werden und dass wir, wenn wir dies verstehen, Freiheit vom Kreislauf der Wiedergeburt erlangen können. Er sagt: „Alle unsere Handlungen werden von unserem vergangenen Karma bestimmt, und wenn wir dies verstehen, können wir die Freiheit vom Kreislauf der Wiedergeburt erlangen.“ (Kapitel 3, Sutra 3) Er erklärt auch, dass der einzige Weg zur Befreiung von Karma darin besteht, sich von den Früchten seiner Handlungen zu lösen und auf selbstlose Weise zu handeln. Er stellt fest, dass "der einzige Weg, um Freiheit von Karma zu erlangen, darin besteht, sich von den Früchten seiner Handlungen zu lösen und auf selbstlose Weise zu handeln." (Kapitel 3, Sutra 7)

 

Das vierte Kapitel, bekannt als Jivan Mukti Vimarshana, befasst sich mit der Natur der Befreiung und der Erlangung der Befreiung. In diesem Kapitel erklärt der Weise Vaisistha, dass die Befreiung in diesem Leben erreicht werden kann und dass sie das ultimative Ziel des menschlichen Lebens ist. Er erklärt, dass "Befreiung das ultimative Ziel des menschlichen Lebens ist und in diesem Leben erreicht werden kann." (Kapitel 4, Sutra 2) Er erklärt auch, dass der Weg zur Befreiung die Kultivierung der Eigenschaften Nicht-Anhaftung, Gleichmut und Unterscheidungsvermögen beinhaltet. Er erklärt, dass „der Weg zur Befreiung die Kultivierung der Qualitäten von Nicht-Anhaftung, Gleichmut und Unterscheidungsvermögen beinhaltet“. (Kapitel 4, Sutra 6)

 

Das fünfte Kapitel, bekannt als Yoga Vimarshana, befasst sich mit der Natur des Yoga und der Erlangung des Yoga. In diesem Kapitel erklärt der Weise Vaisistha, dass die Praxis des Yoga die Kontrolle des Geistes und des Körpers durch den Einsatz verschiedener Techniken wie Körperhaltung, Atemkontrolle und Meditation beinhaltet. Er erklärt auch, dass das ultimative Ziel von Yoga darin besteht, einen Zustand des inneren Friedens zu erreichen und die Einheit des individuellen Selbst und des ultimativen Selbst zu erkennen.

 

Das sechste Kapitel, bekannt als Sannyasa Vimarshana, befasst sich mit der Natur der Entsagung und dem Erreichen der Entsagung. In diesem Kapitel erklärt der Weise Vaisistha, dass der Weg zur Befreiung den Verzicht auf alle Wünsche und Anhaftungen beinhaltet. Er erklärt, dass „Entsagung notwendig ist, um Befreiung zu erlangen, und sie beinhaltet die Entsagung aller Wünsche und Anhaftungen.“ (Kapitel 6, Sutra 2) Er erklärt auch, dass wahre Entsagung nicht nur eine körperliche Handlung ist, sondern auch ein Geisteszustand, und dass sie durch die Kultivierung des richtigen Verständnisses und der richtigen Einstellung erreicht werden kann.

Adhyatma Vimarshana (Kapitel 1):

 

„Der Jiva ist nichts als die Widerspiegelung des Brahman, genauso wie der Mond nichts als die Widerspiegelung der Sonne ist.“ (Kapitel 1, Sutra 4)

"Die Verwirklichung der Einheit von Jiva und Brahman ist das ultimative Ziel des menschlichen Lebens." (Kapitel 1, Sutra 8)

Vichara Vimarshana (Kapitel 2):

 

"Der Geist ist die Ursache all unseres Glücks und Leids, und durch die Beherrschung des Geistes können wir Freiheit erlangen." (Kapitel 2, Sutra 3)

„Durch die Praxis der Meditation wird der Geist gereinigt und erreicht den Zustand des inneren Friedens“ (Kapitel 2, Sutra 7)

Karmajnana Vimarshana (Kapitel 3):

 

"Karma ist die Ursache des Kreislaufs von Geburt und Tod, und wenn wir Karma verstehen, können wir uns davon befreien." (Kapitel 3, Sutra 4)

"Der einzige Weg, um Freiheit von Karma zu erlangen, besteht darin, sich von den Früchten seiner Handlungen zu lösen und selbstlos zu handeln." (Kapitel 3, Sutra 7)

Jivan Mukti Vimarshana (Kapitel 4):

 

"Befreiung ist nicht etwas, das in der Zukunft erreicht werden kann, sondern sie ist hier und jetzt gegenwärtig." (Kapitel 4, Sutra 3)

"Der Weg zur Befreiung beinhaltet die Kultivierung von Nicht-Anhaftung, Gleichmut und Unterscheidung." (Kapitel 4, Sutra 6)

Yoga Vimarshana (Kapitel 5):

 

„Yoga ist die Vereinigung des individuellen Selbst und des ultimativen Selbst“ (Kapitel 5, Sutra 3)

"Yoga ist der Weg zur Befreiung und beinhaltet die Kontrolle des Geistes und des Körpers." (Kapitel 5, Sutra 2)

Sannyasa Vimarshana (Kapitel 6):

den Verzicht auf äußere Besitztümer, sondern auch den Verzicht auf die Anhaftung an das Ego und den Verstand.“ (Kapitel 6, Sutra 3)

 

„Wahre Entsagung ist der Geisteszustand, in dem man frei von allen Begierden und Anhaftungen ist“ (Kapitel 6, Sutra 6)

bottom of page