top of page

Ganesha, auch bekannt als Ganapati oder Vinayaka, ist eine der beliebtesten und verehrtesten Gottheiten in der hinduistischen Religion. Er ist der Sohn von Lord Shiva und Parvati und bekannt als der Gott der Anfänge, der Weisheit und der Beseitiger von Hindernissen. Mit seinem Elefantenkopf und runden Bauch ist Ganesha eine der am leichtesten erkennbaren Figuren im Hinduismus. Seine Geschichte und Symbolik sind voller fesselnder und interessanter Elemente, die ihn bei Millionen von Hindus auf der ganzen Welt beliebt gemacht haben.

Eine der fesselndsten Geschichten über Ganeshas Geburt ist die Geschichte, wie er zu seinem Elefantenkopf kam. Der hinduistischen Mythologie zufolge erschuf Parvati während des Badens Ganesha aus dem Schmutz ihres Körpers und wies ihm die Aufgabe zu, vor ihrer Tür Wache zu stehen, während sie ein Bad nahm. Als Lord Shiva, ihr Ehemann, nach Hause zurückkehrte und Ganesha ihn nicht erkannte und ihn am Betreten hinderte. Wütend trennte Shiva Ganeshas Kopf ab, ersetzte ihn aber später durch einen Elefantenkopf, nachdem die Göttin Parvati um das Leben ihres Sohnes gebeten hatte.

Ein weiterer faszinierender Aspekt von Ganesha ist seine Rolle als Gott der Weisheit und der Beseitiger von Hindernissen. Er wird oft zu Beginn eines neuen Unterfangens oder Unternehmens angerufen, da man glaubt, dass sein Segen den Erfolg sicherstellt und alle auftretenden Hindernisse beseitigt. Er ist auch als Patron der Gelehrten bekannt und wird oft vor Beginn eines neuen Studiums oder Lernens angerufen.

Der hinduistischen Mythologie zufolge wurde der Gott Ganesha beauftragt, das epische Gedicht Mahabharata des Weisen Vyasa niederzuschreiben. Die Geschichte besagt, dass Vyasa, der Autor des Gedichts, Ganesha die Geschichte diktieren wollte, weil er wusste, dass Ganesha der Gott der Weisheit ist und sie ohne Unterbrechung aufschreiben könnte.

Vyasa fing an, Ganesha das Gedicht zu diktieren, aber Ganesha, der eine Bedingung hatte, dass er nur schreiben würde, wenn jemand ohne Pause diktieren würde, bat um eine Bedingung, dass Vyasa ohne Pause diktieren würde, sonst würde er aufhören zu schreiben. Vyasa stimmte der Bedingung zu und begann, das Gedicht zu diktieren. Als Vyasa jedoch diktierte, wurde ihm klar, dass er über eine bestimmte Passage nachdenken musste, bevor er fortfahren konnte. Ganesha, getreu seinem Wort, hörte auf zu schreiben.

Vyasa erkannte dann, dass er eine Möglichkeit brauchte, das Diktat ohne Unterbrechung fortzusetzen. Er dachte einen Moment nach und bat Ganesha dann aus Klugheit, das Gedicht rückwärts aufzuschreiben. Ganesha, der für seine Intelligenz bekannt war, stimmte dem zu und konnte ohne Unterbrechung weiterschreiben.

So soll Ganesha das Mahabharata, eines der berühmtesten und wichtigsten Werke der indischen Literatur, durch Diktat von Vyasa und durch Rückwärtsschreiben geschrieben haben. Diese Geschichte ist ein Beweis für die Weisheit und Intelligenz von Ganesha, und es wird angenommen, dass man durch das Lesen oder Rezitieren des Mahabharata selbst Einsicht und Weisheit erlangen kann.

bottom of page